RSS FF Kreuzau Beiträge

  1. Mehrere Sturmeinsätze in der Gemeinde Kreuzau

    In den frühen Morgenstunden des 03. Januars 2018 zogen einige schwere Sturmböen über NRW und auch über die Gemeinde Kreuzau hinweg. Bedingt dadurch kam es zu acht unwetterbedingten Feuerwehreinsätzen. Der erste Einsatz wurden gegen 05:30 Uhr in Stockheim eröffnet. 

    Aufgrund der erhöhten Anzahl wurden alle Einsätze über die Einsatzzentrale der Feuerwehr Kreuzau bearbeitet. Sämtliche Einsätze, welche über den Notruf 112 eingehen, wurden von der Leitstelle des Kreises Düren an die Kreuzauer Einsatzentrale weitergeleitet und her disponiert.

    An mehreren Orten stürzten Bäume auf Fahrbahnen und Gehwege. Die Löschgruppen Kreuzau, Obermaubach, Untermaubach und Stockheim waren im Einsatz. Die vier Löschgruppen hielten eine Einsatzbereitschaft an den Feuerwehrgerätehäusern aufrecht, um weitere Einsätze abzuarbeiten. 

    Nach 7:00 Uhr beruhigte sich die Wetterlage glücklicherweise sehr deutlich. Personen wurden nach Kenntnisstand der Feuerwehr nicht verletzt. 

    Um 09:00 Uhr wurde die Einsatzbereitschaft aufgehoben, die Fahrzeuge und Gerätschaften wieder einsatzbereit gemacht sowie die Einsatzzentrale aufgeräumt. Anschließend konnten die Einsatzkräfte wieder nach Hause bzw. auf die Arbeitsstelle fahren. 

     

    Im Laufe des Mittwochs soll es weiterhin stürmisch bleiben. Behalten Sie die aktuellen Warnmeldungen des DWD im Auge:


    https://www.dwd.de/…/warnungen_gemein…/warnWetter_node.html

  2. Der Kreis Düren kündigt als zuständige Katastrophenschutzbehörde für Samstag, 6. Januar, ab 11 Uhr einen weiteren Probealarm an.

     

    Ziel ist es zum einen, alle Sirenen im Kreisgebiet auf ihre Funktionstüchtigkeit hin zu überprüfen. Zum anderen soll die Bevölkerung wieder mit den Signalen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden.

    Weitere Probealarme folgen wie im Jahr 2017 im vierteljährlichen Rhythmus. Auch diese Termine werden vorab angekündigt.

    Beim Probealarm sind vier verschiedene Signale in enger Folge zu hören sein. Zu Beginn ertönt um 11 Uhr das Signal "Probealarm". Das ist ein Heulton, der etwa 15 Sekunden andauert.

    Nach einer kleinen Pause ertönt das Signal "Feuerwehralarm". Dazu erklingt ein einminütiger Heulton, der zweimal kurz unterbrochen wird. Mit diesem Signal werden die Feuerwehrleute zu einem Einsatz gerufen. Für die Bürger besteht also keine Gefahr.

    Das dritte Signal warnt die Bevölkerung vor einer Gefahr. Dieser Ton schwillt eine Minute lang ununterbrochen auf und ab. Im Ernstfall fordert dieses Signal die Menschen dazu auf, ein Gebäude aufzusuchen und das Radio einzuschalten, um wichtige Informationen zu erhalten. Radio Rur zum Beispiel sendet auf den UKW-Frequenzen 92,7 und 107,5 MHz.

    Das vierte und letzte Signal im Rahmen des Probealarms bedeutet "Entwarnung". Dazu heulen die Sirenen mit einem gleichbleibenden Dauerton von etwa einer Minute. Im Ernstfall bedeutet dieses Signal: Die Gefahr ist vorüber. Beim Probealarm ist der vierteilige Test damit beendet.

    Quelle: Kreis Düren

      Am Samstag, 6. Januar, heulen ab 11 Uhr alle Sirenen im Kreis Düren zeitgleich zur Probe. Wer die kostenlose Warn-App NINA nutzt, erhält kurz zuvor einen Hinweis auf den Probealarm.  

  3. Jahresabschluss der Jugendfeuerwehr Stockheim

    3D, Schwarzlicht und Minigolf – geht das? …

    Köln/Stockheim. Ja es klappt, denn sieben Jugendlichen und ihre beiden Betreuer testeten es aus und waren begeistert. Ihren diesjährigen Jahresabschluss verbrachte die Jugendfeuerwehr Stockheim in den Glowing Rooms in Köln-Ehrenfeld, wo sie knapp anderthalb Stunden Minigolf mal anders spielte. An verschiedenen Bahnen konnten sich die Jugendlichen untereinander, aber auch gegen die Betreuer messen. Wobei es keine Verlierer gab, denn jeder lernte seine Stärken und Schwächen kennen und somit wurde wieder das Teamgefühl untereinander gestärkt.

    Eine ordentliche Verpflegung durfte natürlich im Anschluss nicht fehlen und so hielt man auf dem Rückweg noch bei der L´Osteria in Düren an, um sich dort mit italienischen Speisen und Softgetränken zu stärken.

    Der Tag ging viel zu schnell zu Ende, so lautete zu mindestens die Aussage aller Anwesenden. Am Gerätehaus in Stockheim wurde es dann nochmal kurz emotional, denn die Jugendlichen verabschiedeten sich von ihrem Jugendwart, welcher insgesamt knapp zehn Jahre die Jugendarbeit gestaltete. Aber gleichzeitig wurde auch der neue Jugendwart begrüßt. Im Anschluss erhielten die Jugendlichen noch ihre Weihnachtsgeschenke und traten dann ihren Heimweg an.

     

     Galaxy

    Die Jugendfeuerwehr steht allen Jugendlichen ab 10 Jahre aus der Gemeinde Kreuzau offen.

    Bei Interesse bitte die örtliche Feuerwehr oder bei der Gemeindeverwaltung Kreuzau, Herr Klüser, ansprechen.

    Weitere Informationen zur Feuerwehr Kreuzau erhalten Sie unter www.ff-kreuzau.de

  4. Die Kreuzauer Kinderfeuerwehr feiert Weihnachten!


    Am Samstag vor dem 2. Advent trafen sich die Kinder, Eltern und Betreuer der Kinderfeuerwehr im Feuerwehrgerätehaus in Kreuzau am Üdinger Weg zur diesjährigen Weihnachtsfeier.

    Weihnachtsfeier der Kinderfeuerwehr Kreuzau Collage

    Nach der Begrüßung durch Beate Helfmeyer stellten die Kinder Ihre gebastelten Werke vor. 

    Jede Leinwand mit Keilrahmen erzählt eine spezielle Geschichte. Einige Kinder erläuterten ihre Gedanken und teilten diese mit den Anwesenden. Hintergrund war die von den Betreuern gestellte Aufgabe, das Erlebte und die Erinnerungen der Kinderfeuerwehrtreffen des letzten Jahres festzuhalten.

    Ein Beispiel ist dem beigefügten Foto zu entnehmen.

    Über einen Video-Beamer wurden die Erlebnisse der Kinderfeuerwehr im Rahmen von Fotos an einer Leinwand präsentiert. Während der 21 Treffen in diesem Jahr wurde gespielt, gebastelt und selbstverständlich mit Wasser gespritzt. Aber auch der Besuch des Bubenheimer Spielelandes oder die Besichtigung des FeuerwehrTechnischenZentrums in Stockheim waren auf den Bildern festgehalten.

    Bei Plätzchen, Lebkuchen, Kakao und Kaffee wurde gemeinsam gefeiert und geklönt. Als weiterer Punkt stand aber noch die Verabschiedung von zwei Kindern aus der Kinderfeuerwehr auf dem Programm. Diese werden ab Januar des nächsten Jahres in die Jugendfeuerwehr übernommen. Die Wehrleitung der Feuerwehr Kreuzau war anwesend und überreichte zusammen mit dem Gemeindejugendwart die neue Jugendfeuerwehruniform.

    Auch hatte der „Nikolaus“ Guido Klüser für die Betreuer der Kinderfeuerwehr Geschenke im Gepäck. Für die Betreuer gab es Sweatjacken und für die Kinder etwas zum Naschen mit einem Erinnerungsfoto. Die Kinder bedankten sich ebenfalls mit einem Geschenk bei den Betreuern.

    Abschließend sprach der Gemeindejugendwart Michael Bramer als für die Kinderfeuerwehr zuständiger Kamerad einige Worte, bevor die diesjährige Weihnachtsfeier mit durchweg glücklichen Teilnehmern endete.

    Die Kinderfeuerwehr ist für alle interessierten Kinder ab 6 Jahren aus der Gemeinde Kreuzau offen. Weitere Informationen finden Sie unter www.ff-kreuzau.de 

    Weihnachtsfeier der Kinderfeuerwehr Kreuzau Gruppenfoto

  5. Alle Sirenen heulen wieder zur Probe

     

    Funktion der Anlagen wird am Samstag, 7. Oktober, um 11 Uhr überprüft

    Es könnte laut werden: Am Samstag,7. Oktober, heulen in den meisten Kommunen des Kreises Düren um 11 Uhr die Sirenen! Im Rahmen dieses Probealarms wird erneut die Funktionstüchtigkeit der Anlagen überprüft. 

    Nicht in allen Orten werden Sirenen zu hören sein, denn in den Gemeinden Vettweiß, Nörvenich und in der Stadt Nideggen wird das Sirenennetz zurzeit aufgebaut. Auch die Stadt Düren verfügt über keine Sirenen, da sie im Ernstfall auf Warnfahrzeuge setzt.

    Vier verschiedene Signale  
    Eingeleitet wird der Alarm mit dem 15 Sekunden anhaltenden Signal "Probealarm". Dann folgt der Feuerwehralarm, ein einminütiger Heulton, der zweimal kurz unterbrochen wird.  
    Das dritte Signal warnt die Bevölkerung vor einer Gefahr.Dieser Ton schwillt eine Minute lang ununterbrochen an und ab.Im Ernstfall fordert dieses Signal die Menschen dazu auf, ein Gebäude aufzusuchen und das Radio einzuschalten, um wichtige Informationen zu erhalten. Radio Rur zum Beispiel sendet auf den UKW-Frequenzen 92,7 und 107,5 MHz.  Als letztes folgt die Entwarnung. Dazu heulen die Sirenen mit einem gleichbleibenden Dauerton von etwa einer Minute.
    Über die kostenlose Warn-App NINA wird auf den Probealarm hingewiesen. Bei einer Schadenslage erhalten Smartphone-Nutzer hierüber zudem Informationen, was passiert ist und wie man sich verhalten sollte.

      Am Samstag, 7. Oktober, heulen ab 11 Uhr alle Sirenen im Kreis Düren zeitgleich zur Probe. Wer die kostenlose Warn-App NINA nutzt, erhält kurz zuvor einen Hinweis auf den Probealarm.  

   
© Freiwillige Feuerwehr Kreuzau