Wechsel in der Chefetage der Kreuzauer Feuerwehr

Der bisherige Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzau, Herr Gemeindebrandinspektor Karlheinz Eismar, hatte aus persönlichen Gründen zum 30.06.2015 um die vorzeitige Entlassung aus seinem Amt gebeten.

Der Gemeinderat hat diesem Wunsch in seiner Sitzung vom 25.06.2015 entsprochen. In der gleichen Sitzung wurde Gemeindebrandinspektor Guido Klüser, der bisher stellvertretender Wehrführer war, zum Wehrführer bestellt und unter Berufung in das Ehrenbeamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von 6 Jahren ernannt.

 

In einer Feierstunde überreichte Bürgermeister Ingo Eßer am 30.06.2015 die Urkunden.

„Als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr hast Du Dir allseits große Achtung erworben“, dankte der Bürgermeister dem scheidenden Wehrleiter. Und weiter: „Mit Deiner Erfahrung und Deinem Können, mit Deiner Menschenkenntnis und Deinen Managementqualitäten hast Du viele schwierige Situationen gemeistert.“

Herr Eismar gehört seit 1988 der Freiwilligen Feuerwehr an und trat 2001 in die Freiwillige Feuerwehr Kreuzau ein.

Während seiner Zugehörigkeit zur Feuerwehr hat Herr Eismar eine Vielzahl von Lehrgängen und Seminaren besucht, die ihn zu einem Fachmann in Sachen Brandschutz und Schadensbekämpfung gemacht haben, dessen Ratschläge stets geschätzt werden.

Seine Tätigkeit in der Wehrführung begann mit der kommissarischen Ernennung als stellvertretender Wehrführer im April 2004.

Nachdem der damals amtierende Wehrführer Karl-Willy Joentgen bereits den Wunsch geäußert hatte, sein Amt niederzulegen, aber kein ausreichend qualifizierter Nachfolger zur Verfügung stand, hatte Herr Eismar seine Bereitschaft erklärt, die notwendigen Laufbahnlehrgänge zu absolvieren und bis dahin kommissarisch als stellvertretender Wehrführer tätig zu sein.

Als die erforderlichen Lehrgänge abgelegt waren, legte Herr Joentgen sein Amt nieder und Karlheinz Eismar wurde durch den Rat der Gemeinde Kreuzau am 25.04.2006 zum Wehrführer bestellt und mit Wirkung vom 01.05.2006 zum Ehrenbeamten auf Zeit für die Dauer von 6 Jahren ernannt.

Durch Ratsbeschluss vom 18.04.2012 wurde ihm zum 01.05.2012 erneut für die Dauer von 6 Jahren das Amt des Wehrführers übertragen.

Die Leitung einer Freiwilligen Feuerwehr zu übernehmen ist keine leichte Aufgabe. Der Wehrführer ist verantwortlich für die innere Organisation der Feuerwehr, die Sicherstellung der ständigen Einsatzbereitschaft und für die sachgerechte Durchführung der Einsätze. In Kreuzau bedeutet dies, dass aktuell 179 aktive Feuerwehrmitglieder, 72 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung und 59 Mitglieder der Jugendfeuerwehr zu lenken und zu motivieren sind.

Dabei hat der Wehrführer sicherzustellen, dass die Einsatzkräfte so ausgerüstet und ausgebildet sind, dass sie die ihnen gestellten Aufgaben und Anforderungen eines Einsatzes bewältigen können.

Der Wehrleiter muss immer auf dem neuesten Wissenstand sein, um den Standard „seiner“ Feuerwehr an die aktuellen Anforderungen anpassen zu können.

Zudem vertritt der Wehrführer die Feuerwehr in der Öffentlichkeit und führt zugunsten seiner Wehr oft beharrliche Verhandlungen mit Verwaltung und Politik.

Das Betätigungsfeld eines Wehrführers ist vielfältig und der zeitliche Aufwand erheblich. Umso bewundernswerter ist es, dass es Menschen gibt, die sich dieser Aufgabe ehrenamtlich stellen.

Das Ehrenamt mit dem Arbeits- und Privatleben in Einklang zu bringen erfordert einen verständnisvollen Arbeitgeber und einen sehr verständnisvollen Partner.

Herr Karlheinz Eismar hat dieses äußerst schwierige Amt lange Zeit gewissenhaft zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger ausgefüllt und immer die richtigen Entscheidungen aufgrund seines umfangreichen Wissensschatzes getroffen.

Für die Verwaltung war er immer ein angenehmer, kompetenter und fairer Partner.

Die Bürger der Gemeinde Kreuzau konnten immer darauf vertrauen, unter seiner Wehrführung in sicheren Händen zu sein.

Mit Gemeindebrandinspektor Guido Klüser aus Stockheim konnte ein unmittelbarer Nachfolger bestellt werden.

Als stellvertretender Wehrführer hat er bis zu seiner Ernennung zum Wehrführer durch den Rat, bereits vielseitige Kenntnisse und Erfahrungen für seine künftige Aufgabe erwerben können.

Guido Klüser ist seit 1997 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzau.

Von Juni 2005 bis Juni 2014 war er als Löschgruppenführer der Löschgruppe Stockheim tätig und ab Juni 2011 zusätzlich als stellvertretender Zugführer des Löschzuges 1.

Mit Wirkung vom 19.04.2012 wurde Herr Klüser zunächst kommissarisch zum stellvertretenden Wehrführer bestellt bis 2014 die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen erfüllt waren.

In der Sitzung des Rates der Gemeinde Kreuzau am 18.04.2012 wurde er dann mit Wirkung vom 19.04.2012 zum stellvertretenden Wehrführer für die Dauer von 6 Jahren ernannt.

Aufgrund des Ratsbeschlusses vom 25.06.2015 wurde Guido Klüser mit Wirkung vom 01.07.2015 für den Zeitraum von 6 Jahren zum Wehrführer bestellt und für diesen Zeitraum zum Ehrenbeamten ernannt.

Bürgermeister Ingo Eßer führte bei der Ernennung aus: „Ich bin froh, dass die Freiwillige Feuerwehr Kreuzau mit Ihnen, sehr geehrter Herr Klüser, schnell wieder einen gefunden hat, der an der Spitze steht und zusammen mit allen aus dem Team dem Feuer wie anderen Gefahren wehrt. Von daher freue ich mich, Sie nun, auch im Namen der Gemeinde Kreuzau, ganz herzlich als neuen Leiter begrüßen zu dürfen.“

Die Arbeit des neuen Wehrführers wird unterstützt durch 2 Stellvertreter.

Brandoberinspektor Guido Baden und Brandinspektor Christoph Schröder wurden in der Ratssitzung vom 25.06.2015 zunächst kommissarisch mit Wirkung vom 01.07.2015 bestellt, da beide noch Lehrgangsvoraussetzungen erfüllen müssen, um als ehrenamtliche Stellvertreter des Wehrführers zu Ehrenbeamten aus Zeit ernannt zu werden.

„Es ist ein außerordentliches Qualitätsmerkmal der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzau“, so Bürgermeister Ingo Eßer, „dass somit die komplette Wehrführung personell und zukunftsfähig besetzt ist.“

   
   
© Freiwillige Feuerwehr Kreuzau
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok